Archiv für den Monat: Juni 2015

Erdbeer-Tiramisu

Erdbeertiramisu

500 g Erdbeeren

7 Löffel­biskuits

150 g Sahne

150 g Mascarpone

30 g Zucker

2 P. Vanillezucker

Die Löffel­biskuits grob zerkleinern und auf 4 Dessert­gläser verteilen.

Von den gerei­nigten Erdbeeren etwa die Hälfte fein pürieren und über die Löffel­biskuits geben. Den Mascarpone, die steif geschlagenen Sahne, Zucker und Vanil­le­zucker miteinander verrühren. Eine kleine Menge zum Dekorieren zur Seite stellen. Die Creme auf die Gläser verteilen.

Die restlichen Erdbeeren klein schneiden und auf die Creme legen.

Mit dem Spritz­beutel die restliche Creme auf die Erdbeeren spritzen, mit einer Erdbeere dekorieren.

Anstelle des Erdbeer­pürees können Sie die Löffel­biskuits auch mit Erdbe­erlimes tränken.

Quinoa-Kirsch-Auflauf

 

125 g QuinoaIMG_3743

300 ml Milch

etwas geriebene Zitronenschale

50 g Butter

60 g brauner Zucker

2 Eier

500 g Magerquark

1 Essl Mehl

½ Päckchen Backpulver

40 g Mandelblättchen

1 Glas Schattenmorellen

Ouinoa mit der Milch und der geriebenen Zitro­nen­schale kurz aufkochen und danach für 15 Minuten bei geringer Hitze leicht köcheln lassen. Danach die Herdplatte ausschalten und den Brei noch etwa 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend von der Herdplatte nehmen und abkühlen lassen.

Die Eier trennen und die Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und zur Seite stellen. Die Eigelb mit dem Zucker und der Butter schaumig schlagen, anschließend den Quark zusammen mit dem Mehl und dem Backpulver dazu geben und unter­rühren. Quinoa, Mandel­blättchen und die Schat­ten­mo­rellen unter die Quarkmasse rühren, zuletzt den Eischnee vorsichtig unter heben.

Eine Auflaufform fetten und die Masse einfüllen.

Zuletzt noch mit einigen Butter­flöckchen belegen und bei 175°C etwa 1 Stunde backen.

Schmeckt lecker mit warmer oder kalter Vanillesoße!

Mir schmeckt der Auflauf auch sehr gut mit Aprikosen. Reste des Auflaufs werden bei uns auch gerne kalt gegessen – der Auflauf eignet sich daher auch sehr gut zum Mitnehmen zur Arbeit.

 

 

Erkältung – nicht nur im Winter ein Thema…

BeFunky Collage

Jetzt haben wir den letzten Winter ohne  Erkältung  überstanden und kurz vor Sommer­anfang hat uns eine Erkältung seit Tagen fest im Griff.

Gut, dass es jede Menge Heilpflanzen gibt, die Erkäl­tungs­be­schwerden lindern:

Linden­blü­tentee stillt den Hustenreiz und lindert Halsschmerzen. Die enthal­tenden Glykoside haben eine entzün­dungs­hemmende und krampf­lösende Wirkung, zudem wirkt der Tee schweißtreibend.

Tee aus echtem Thymian wirkt schleim­lösend und dadurch lindernd bei Hustenanfällen.

Salbei hat eine desin­fi­zierende und entzün­dungs­hemmende Wirkung. Der Tee schmeckt nicht jedermann, alternativ eignet er sich gut zum Gurgeln.

Pfefferminze wirkt ebenfalls entzün­dungs­hemmend. Bei einer Erkältung sollte man viel trinken und Pfeffer­minztee eignet sich da sehr gut.

Zum Inhalieren hat sich Kamille bewährt. Die Atemwege werden befeuchtet, Schleim kann sich besser lösen und die sanfte Wirkung der Kamille reizt nicht noch zusätzlich.

In unseren Kräuter­kissen die bei Erkäl­tungen eingesetzt werden können, haben wir Melisse, Kamil­len­blüten, Pfefferminze und Eukayptus gemischt.

Mehr über natürliche Heilmittel bei Erkältung erfahren Sie hier:

http://www.kraeuter-verzeichnis.de/blog/erkaeltung—natuerliche-mittel—hausmittel.shtml

Holler­küchle

Die ersten Holun­der­blüten verbreiten ihren zarten Duft, es beginnt die Zeit, in der wir leckere Sachen aus den frischen Blüten zubereiten können.

Heute ein Rezept für “Holler­küchle”, wie es bei uns im Süden heißt :-)

 

2 EierHolunderblüten

10 Holun­der­dolden

1 Essl. Honig

¼ l Milch

Prise Salz

200g  Dinkel­voll­kornmehl

100 ml Öl zum Ausbacken

Die Eier trennen. Das Mehl mit dem Salz, dem Eigelb, dem Honig und der Milch zu einem glatten Teig verrühren. Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.

Das Öl in einem Topf erhitzen.

Die gerei­nigten Holun­der­blüten am Stiel festhalten und in den Teig tauchen.

Sofort in das heiße Fett legen, der Stiel zeigt nach oben. Etwa 2 Minuten im Fett schwimmend ausbacken. Danach heraus­nehmen und auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Am besten schmecken die Holler­küchle wenn Sie diese sofort heiß servieren.